Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Vertragsgegenstand

    Der Mieter hat durch Abschluss des Vertrages das Recht, das Mietfahrzeug für den vereinbarten Zeitraum in vertragsgemäßem Umfang zu nutzen. Im Gegenzug hat der Vermieter Anspruch auf vertraglich festgelegte Entgelte.
    Vertragsgegenstand ist nur die Anmietung eines Fahrzeuges. Der Vermieter schuldet keine Reiseleistung bzw. Reise. Die gesetzlichen Reisebestimmungen über den Reisevertrag, insbesondere §651 a-1 BGB, findet keine Anwendung.
    Die Fahrt wird vom Mieter selbstständig durchgeführt und das Fahrzeug eigenverantwortlich eingesetzt.

    2. Mindestalter

    Der Mieter sowie der zweite Fahrer des Fahrzeuges müssen ein Mindestalter von 21 Jahren haben und seit mindestens drei Jahren im Besitz eines Führerscheins der Klasse 3 bzw. B sein
    (bis 3,5t). Die Vorlage des Führerscheines beider Fahrer ist Voraussetzung für die Anmietung eines Wohnmobiles. Kommt es durch verspätete Vorlage der Dokumente zu Mietver-zögerungen geht dies zu Lasten des Mieters.

    3. Reservierung und Zahlungsbedingungen

    Die Anmietung eines Fahrzeuges ist nur nach schriftlicher Bestätigung durch den Vermieter verbindlich.
    Der Mietpreis ist dem Mietvertrag zu entnehmen.
    Nach Erhalt des Mietvertrags sind 50% des Mietpreises fällig. Die Restsumme ist 14 Tage vor Fahrzeugübernahme auf das Konto des Vermieters zu überweisen.
    Bei kurzfristigen Buchungen (d.h. Innerhalb 14 Tagen vor Reiseantritt) ist der gesamte Mietpreis sofort fällig.
    Bei jeder Anmietung des Wohnmobiles ist eine einmalige Servicepauschale in Höhe von
    50,-€ zu zahlen. Diese beinhaltet u.a. 11 kg Gas, Toilettenchemie, 1 Stromkabel, Auffahrkeile, Fahrzeugreinigung außen, sowie eine ausführliche Einweisung.
    Die Mehrkilometer werden bei Fahrzeugrückgabe mit 0,30 €/km berechnet.

    4. Versicherungsschutz

    Für das Mietfahrzeug besteht eine Vollkasko-/Teilkaskoversicherung mit 1000,-€/150,-€ Selbstbeteiligung inklusive Pannenschutzbrief.
    Das Mietfahrzeug ist gemäß den geltenden allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrzeugversicherung wie folgt versichert:
    Haftpflichtversicherung gegenüber Dritten mit 100 Mio.€ Deckung für Sach- und Vermögensschäden, für Personenschäden bis max. 15 Mio.€.

 

 

  1. Rücktritt

    Bei einem Rücktritt des Mieters von der verbindlichen Reservierung fallen folgende Gebühren an:
    Rücktritt bis 60 Tage vor Mietbeginn 30% des Mietpreises
    Rücktritt bis 30 Tage vor Mietbeginn 50% des Mietpreises
    Rücktritt bis 10 Tage vor Mietbeginn 75% des Mietpreises

    Wird das Mietfahrzeug nicht termingerecht abgenommen oder fristgerecht angezahlt, gilt dies als Rücktritt vom Vertrag.

    6. Verzug des Vermieters

    Sofern der Vermieter das gemietete Fahrzeug zum vereinbarten Übergabezeitpunkt nicht bereitstellen kann, so kann der Mieter vom Vertrag zurücktreten ohne Schadenersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. Ein Schadensersatzanspruch gegen den Vermieter besteht nicht, soweit dieser nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat.

    7. Kaution

    Die Kaution in Höhe von 1000,-€ ist fällig am Tag der Fahrzeugübergabe.
    Diese muss in bar geleistet werden.
    Bei vertragsgemäßer Rückgabe und einwandfreiem Zustand des Fahrzeuges wird die Kaution in bar zurückerstattet.
    Im Schadensfall hat der Vermieter das Recht die Kaution, bis zur Klärung des Sachverhaltes und der Höhe der Reparaturkosten, einzubehalten.

    8. Übernahme und Rückgabe

    Sowohl Übernahme, als auch Rückgabe des Mietfahrzeuges sind an die Angaben von Datum und Uhrzeit aus dem Mietvertrag gebunden.
    Voraussetzung für die Übergabe des Fahrzeuges ist die Vorlage von gültigem Führerschein und Personalausweis beider Fahrer im Original.
    Bei Fahrzeugübernahme ist der Mieter verpflichtet gemeinsam mit dem Vermieter das Mietfahrzeug auf den schadenfreien Zustand zu prüfen. Auch Angaben bezüglich Tankstand,
    Füllstände und vorhandenem Zubehör sind zu überprüfen. Die durch den Mieter festgestellten Mängel sind dem Vermieter vor Fahrtantritt anzuzeigen.
    Bei der Übergabe des Fahrzeuges erfolgt eine ausführliche Einweisung durch den Vermieter.
    Das Mietfahrzeug muss bei der Rückgabe vollgetankt sein, ansonsten fallen Betankungskosten von 2,50 € / Liter Diesel an.
    Die Innenreinigung, inklusive Bad und Toilettenkassette, ist vom Mieter auszuführen. Ist das Fahrzeug bei Rückgabe nicht vollständig von innen gereinigt, so entstehen für den Mieter zusätzliche Kosten in Höhe von:
    Innenreinigung: 50,-€ / Toilettenreinigung: 80,-€
    Sofern der Mieter Beschädigungen oder fehlende Gegenstände zu vertreten hat, werden ihm diese Kosten in Rechnung gestellt.
    Eine vorzeitige Rückgabe des Mietfahrzeuges hat keine Verringerung der vertraglich vereinbarten Miete zur Folge, es sei denn, das Fahrzeug kann anderweitig vermietet werden.

 

 

  1. Obliegenheiten des Mieters

    Das Fahrzeug darf nur von den im Mietvertrag angegebenen Fahrern geführt werden. Notfälle sind ausgenommen.
    Der Mieter verpflichtet sich den zweiten Fahrer über die Inhalte der Mietbedingungen (AGB) zu informieren.
    Das Mietfahrzeug ist sachgemäß und pfleglich zu behandeln. Dazu gehören u.a. die Kontrolle des Reifendrucks, sowie des Öl- und Wasserstandes, als auch die Verwendung des vorgeschriebenen Kraftstoffes. Das Lenkradschloss muss bei Verlassen des Fahrzeuges eingerastet sein.
    Der Mieter hat die Fahrzeugpapiere, sowie die Fahrzeugschlüssel nach Verlassen des Fahrzeuges bei sich zu führen.
    Die Zuladungsbestimmungen, Fahrzeugabmessungen, sowie die technischen Regeln des Fahrzeuges sind zu beachten. Zudem verpflichtet sich der Mieter, regelmäßig zu überprüfen, dass sich das Fahrzeug in einem Verkehrssicherem Zustand befindet.

    Der Fahrradträger ist max. bis 80 kg belastbar. Schäden durch Überladung trägt der Mieter in vollem Umfang.

    Es ist dem Mieter untersagt, das Fahrzeug u.a. zu verwenden:

    Zur Beförderung explosiver, leicht entzündlicher, giftiger, radioaktiver, anderweitig gefährlicher Stoffe

    Zur Beteiligung an motorsportlichen Veranstaltungen oder Fahrzeugtests

    Zur Weitervermietung oder Leihe zu gewerblichen Nutzung

    Zur Begehung von Zoll- oder sonstigen Straftaten.

    Es sind nur Fahrten ins europäische Ausland gestattet. Fahrten in Kriegs- oder Krisengebiete sind untersagt. Der Mieter hat sich über Verkehrsvorschriften und Bestimmungen im In- und Ausland eigenständig zu informieren.
    Alle Reparaturen bedürfen immer der ausdrücklichen Genehmigung des Vermieters. Bei Vorlage der Genehmigung erstattet der Vermieter die anfallenden Reparaturkosten gegen Vorlage entsprechender Rechnungen im Original.
    Dem Mieter ist es nicht gestattet technische oder optische Veränderungen am Fahrzeug vorzunehmen.

    Als Haustiere sind nur Hunde erlaubt:
    Hunde (max. 2 große Hunde, Risthöhe 50 cm oder größer) sind gestattet.
    Bei kleineren Hunden gilt, es dürfen nach Rücksprache mit dem Vermieter mehr als 2 Hunde mitgenommen werden.

         Bei dem Mietfahrzeug handelt es sich um ein Raucher-Fahrzeug. Dem Mieter ist es demnach gestattet in dem Fahrzeug zu rauchen.

10. Verhalten bei Unfällen oder Schadensfällen

        Bei Verkehrsunfällen ist unverzüglich die Polizei hinzuzuziehen und der Vermieter zu informieren.
        Bei einem Schadensfall ist der Vermieter ebenfalls sofort zu verständigen.
        Der Unfall- oder Schadensbericht muss insbesondere Name und Anschrift aller beteiligten Personen, sowie Namen und Anschrift von Zeugen enthalten.
        Schadenersatzansprüche anderer Unfallbeteiligter dürfen vom Mieter nicht anerkannt werden.

11. Haftung des Vermieters

       Der Vermieter haftet für alle dem Mieter schuldhaft zugefügten Schäden, soweit diese im Rahmen der für das Wohnmobil
       abgeschlossenen Versicherungen abgedeckt sind.
       Für durch die Versicherungen nicht abgedeckte Schäden haftet der Vermieter nur, wenn ihm grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird.

12. Haftung des Mieters

      Der Mieter haftet im Rahmen der einzelnen Versicherungen je Schadensfall in voller Höhe der jeweiligen Beträge der Selbstbeteiligung.
      Bei Schäden, die von der jeweiligen Versicherung nicht anerkannt oder abgelehnt werden, haftet der Mieter in vollem Umfang.
      Gründe hierfür können Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit, Alkohol oder Drogenkonsum sein.
      Zusätzlich gelten die Bedingungen der jeweiligen Versicherungen.

 

   
© ALLROUNDER